COOP - Hauptpartner von Tropenhaus Wolhusen - Logo Ein Engagement von

Geschichte des Tropenhaus Wolhusen

Auf dem Hiltenberg entsteht das Tropenhaus Wolhusen. Auf dem Hiltenberg entsteht das Tropenhaus Wolhusen.

Ein neues Energiegesetz bildete die Ausgangslage für das Tropenhaus Wolhusen. Hier erfahren Sie Details zur Erfolgsgeschichte.

Luzerner Energiegesetz löste Tropenhausprojekte aus

Das Tropenhaus Ruswil. Das Tropenhaus Ruswil.

Im Jahre 1987 hatte der Kanton Luzern als erster Schweizer Kanton die Notwendigkeit der Nutzung von Abwärme gesetzlich verankert. Damit wurde eine energiepolitisch bedeutende Entwicklung eingeleitet. Abwärme ist ein bis heute noch zu wenig genutztes, ökologisch hochwertiges Energiepotential und deren Nutzung ein Muss für eine nachhaltige Energieproduktion. Als innovative Antwort auf dieses Gesetz hatte das Pilotprojekt Tropenhaus Ruswil (Kanton Luzern) 1999 mit einer Fläche von 1’500 m2 den Betrieb aufgenommen. Die Abwärme stammte aus der nahegelegenen Gasverdichtungsstation der Transitgas AG, welche in einer Pipeline Erdgas von der Nordsee nach Italien transportiert.

Produktion von tropischen Pflanzen in der Schweiz weckte Interesse

Erste Bananen im Tropenhaus Ruswil. Erste Bananen im Tropenhaus Ruswil.

1998 wurde der Verein IG Abwärmenutzung Gasverdichterstation Ruswil (GVS) gegründet, mit dem Ziel, ein abwärmebeheiztes Gewächshaus für die Produktion von tropischen und subtropischen Nutzpflanzen zu projektieren und zu erstellen. Dieses Projekt wurde mit Geldern der regionalen Wirtschaftsförderung Regio+ maßgeblich unterstützt und 1999 realisiert. Erste Impulse zur Förderung der regionalen Wirtschaft konnten damit bereits verzeichnet werden.


Das 10-jährige Modell- und Entwicklungsprojekt bewies, dass das "Abfallprodukt Abwärme" gewinnbringend zur nachhaltigen Erzeugung von tropischen Produkten in der Schweiz genutzt werden kann. Denn die Produktion erfolgt ganzjährig – auch im Winter können Früchte mit hoher Qualität geerntet werden. Die lokal produzierten Früchte wie Papayas, Bananen, Sternfrüchte und Guaven sowie Tilapias (tropischer Buntbarsch) aber auch Eigenprodukte wie Gewürze oder Pflegecremen werden erfolgreich vermarktet. Durch die lokale Produktion können transportbedingte Umweltbelastungen vermieden und regionales Entwicklungspotential genutzt werden.


Das Tropenhaus Ruswil hatte sich in dieser Zeit weit über die Region hinaus zur Tourismusattraktion entwickelt. Das Projekt lockte jährlich bis zu 10’000 Besucher und Besucherinnen in die "Tropen der Zentralschweiz". Aus dieser Erfahrung bestand nach Meinung der Betreiber auch ein grosses Interesse an weiteren Erlebnisangeboten. Das Tropenhaus Ruswil konnte jedoch dieser Marktlücke aus produktions- und sicherheitstechnischen Gründen nicht gerecht werden.
Mit einem neuen, das Tropenhaus Ruswil ergänzenden Erlebnisprojekt auf Wolhuser Boden, sollte dieses Nachfragepotential erschlossen werden.

Verein Regionales Warmwasserbad Wolhusen

Der am 12. April 2001 gegründete Verein Regionales Warmwasserbad Wolhusen hatte zum Ziel, ein mit der Abwärme der GVS beheiztes Warmwasserbad mit tropischem Ambiente in Wolhusen zu realisieren. Eine dazu von MBA-Studenten der Universität St. Gallen verfasste eine Machbarkeitsstudie belegte allerdings die Realisierbarkeit eines solchen Unterfangens nur mit einem unverhältnismässig hohen Investitionsvolumen. Das Projekt in dieser Form wurde nicht weiter verfolgt.

Verein Tropenerlebnis Wolhusen

Aus dem Verein Regionales Warmwasserbad Wolhusen wurde 2003 der Verein Tropenerlebnis Wolhusen, welcher seither das Ziel einer Erweiterung des Tropenhaus Ruswil durch ein entsprechendes Erlebnisangebot in Wolhusen verfolgte. Mit der Zusicherung von Finanzhilfe des Staatssekretariats für Wirtschaft (seco) am 22. Dezember 2003 konnte die Projektierung des Tropenhaus Wolhusen konkret angegangen werden.

Verein Tropenhaus Wolhusen Ruswil

An einer gemeinsamen Mitgliederversammlung am 24. Januar 2005 beschlossen die Vereine IG Abwärmenutzung Gasverdichterstation Ruswil (GVS) und Tropenerlebnis Wolhusen die Fusion zum Verein Tropenhaus Wolhusen Ruswil. Diesem oblag seither die Führung des bestehenden Betriebs in Ruswil und die Projektierung und Realisation der neuen Anlagen in Wolhusen. Diese Aufgaben wurden 2007 an die Tropenhaus Wolhusen AG übertragen. Seither besteht der Verein unter neuer Führung und Zielsetzung weiter.

Tropenhaus Wolhusen AG

Am 27. April 2007 wurde die Tropenhaus Wolhusen AG gegründet und im Handelsregister eingetragen. Sie übernahm am 10. Juli 2007 sämtliche Rechte und Pflichten des Vereins Tropenhaus Wolhusen Ruswil. Die Tropenhaus Wolhusen AG ist verantwortlich für Bau und Betrieb des neuen Tropenhaus in Wolhusen. Nachdem die Finanzierung zu einem grossen Teil sichergestellt werden konnte, hat der Verwaltungsrat grünes Licht für die Realisierung gegeben. Das Architekturbüro Schärli AG, Luzern, und der Gewächshausbauer Gysi, Baar, wurden mit der Detailplanung beauftragt. Nach der Erteilung der Baubewilligung im Mai 2008 erfolgte am 26. Juni 2008 der Spatenstich für das Tropenhaus Wolhusen. Die Erschliessungsstrasse mitsamt allen Werkleitungen sowie der Parkplatz beim Spital waren mittlerweile gebaut. Der Platz für die Produktionsanlage wurde vorbereitet und das Fundament wurde Ende September 2008 betoniert. Inzwischen wurde das Gewächshaus fertiggestellt und erste Pflanzen darin angebaut.
Das Erlebnishaus ging nach den letzten Feinabstimmungen des Projektes in die Detailplanung und Baubeginn war im Februar 2009. Inzwischen wurde die Hülle fertiggestellt und der Innenausbau vollendet. In der zweiten Januarwoche 2010 konnte mit der Bepflanzung begonnen werden. Dank der über 10 jährigen Vorlaufzeit mit dem Pilotprojekt Tropenhaus Ruswil konnten schon grosse Pflanzen in das Besucherhaus gezügelt werden. Das neue Tropenhaus Wolhusen öffnete am 21. März 2010 seine Tore.

32 Statements von Wolhuser/Innen zum Tropenhaus Wolhusen

Anlässlich der Wolhuser Gewerbeausstellung 2011 haben wir verschiedene Personen aus Wolhusen nach einer kurzen persönlichen Aussage zum Tropenhaus gebeten. Entstanden sind 32 Statements, welche wir Ihnen nicht vorenthalten möchten.


André Egli, dipl. Treuhandexperte
Das Ambiente, die tolle Bedienung und das exquisite Essen im Tropenhaus an meiner Hochzeit werde ich nie vergessen! Nochmals tausend Dank!

Willi Schumacher, Schulhausabwart
Ooh...diese Fensterflächen lösen viel Arbeit aus!

Jolanda Bienz, Primarlehrerin und Hausfrau
Bei einer Tasse Kaffee im Tropenhaus rieche ich den Dschungel.

Monika Fuchs, Kindergärtnerin
Wenn ich Sehnsucht nach den Seychellen habe, schweife ich durch den kleinen Tropenwald in Wolhusen, wo die Pflanzen mir Geschichten aus dem Paradies erzählen.

Andrea Ambühl, Tutto Bene
Bei mir im Laden sind die Tropenhaus-Produkte heiss begehrt und geschätzt.

Toni Bucher, Carrosserie-Konstrukteur
Im Tropenhaus erlebt man das Spezielle! (Veränderungen sind ein Gebot der Zeit!)

Beat Schürmann, Geschäftsstellenleiter Valiant Bank
In fruchtbarer Umgebung erlebe ich fruchtbare Gespräche am Mittagstisch.

Adrian Renggli, Geschäftsführer Jost Renggli AG
Der Nutzen der Abwärme und die nachgespielten natürlichen Kreisläufe faszinieren mich sehr.

Willi Bucher, Gemeindeammann
Tropenhaus Wolhusen, eine grossartige ökologische Innovation mit tollen Erlebnissen für Augen, Geist und Gaumen. Eine "tropische Perle" mit positiver Ausstrahlung weit über viele Grenzen hinaus.

Hans Heinrich, (Pensionär)
Am Anfang glaubte ich nicht an die Realisierbarkeit des Projektes, heute bin ich begeisterter Besucher und kann das Tropenhaus Wolhusen nur weiterempfehlen.

Ivo Tanner, Rechtsanwalt
Unser Tropenhaus strahlt von Wolhusen in das ganze Land Weitsicht, Mut und Glauben an die Zukunft aus. (Ich erlebe das Tropenhaus als Bereicherung für Geist, Seele und Körper.)

Guido Roos, Projektleiter und Geschäftsführer
Gerne zeige ich Gästen von überall das Tropenhaus und vermittle damit die Attraktivität von Wolhusen.

Alice Studer, ehem. Geschäftsführerin
Wunderbare Führung, traumhaftes Essen, so erlebte ich meinen 70. Geburtstag im Tropenhaus.

Bernadette Lichtsteiner, ehem. Kantonsrätin
Das Tropenhaus Wolhusen ist für mich eine Oase mit besonderem Flair und das Resultat von Innovation, Pioniergeist und Mut.

Monika Weber, Lehrerin
Super Möglichkeit, meinen Schülern Nachhaltigkeit nahezubringen.

Urs Kneubühler, Coop Filialleiter
Für’s Luzerner Hinterland definitiv eine Bereicherung, und super, dass Coop dabei ist.

Georg Steffen, Optiker
Hier kann ich tropische Früchte geniessen ohne schlechtes Gewissen.

Iris Krummenacher, Kreisel-Bäckerei
Mich freut, wenn Leute in der Ostschweiz mir begeistert von ihren Besuchen im Tropenhaus erzählen.

Hans Bucher, Geschäftsleiter Wohn-und Pflegezentrum Berghof
Unser Tropenhaus: Farben und Düfte – ein Erlebnis für alle Sinne

Andreas Schwegler, Immobilienbewirtschafter
Erstaunlich, was aus dem Pilotprojekt geworden ist.

Stefan Wicki, Berater Finanzierungen
Tropehuus Wouhuse: Fein ässe, inere Atmosphäre wo Sie nie meh wärdid vergässe.

Remo Erni, ehem. Sekundarlehrer
Treibhaus – Gasthaus – Tropenhaus, eine gute Sache für Wolhusen

Guido Zihlmann, Gemeinderat
Ein gesellschaftlicher Anlass mit Nachtessen inmitten des Tropengartens ist schweizweit einzigartig.

Heinz Fankhauser
Die Idee Tropenhaus finde ich gut, entscheidend für die Zukunft wird sein, wie sich die Wärmeversorgung entwickelt.

Bruno Duss, Geschäftsführer B. Duss AG
Ein hergestelltes Ökosystem, welches beeindruckt und zum Innehalten anregt. Zudem tut das Tropenhaus Wolhusen der ganzen Region gut.

Edy Müller, Verkauf Export Stewo
Das Tropenhaus Wolhusen bot uns eine hervorragende Plattform für die Präsentation der neuen Stewo-Kollektion an unsere internationale Kundschaft. Die Nachhaltigkeit dieses Anlasses über die Landesgrenzen hinaus hat mich sehr beeindruckt.

Eva Peter, Lehrerin
Das Tropenhaus macht mir die Tür auf in eine wunderbare Welt: ökologisch, innovativ, attraktiv, südlich.

Norbert Willimann, Sekundarlehrer:
.... es ist faszinierend auch mehrmals in diese "feuchtgrüne Oase" einzutauchen – alte Reiseerinnerungen werden wach und viele spannende Zusammenhänge können neu entdeckt werden.

Erika Unternäher, Hotel Rebstock
Das Tropenhaus ist nicht nur klimatisch eine Bereicherung, wir alle können profitieren.

Cili Duss-Kurmann, Sekundarlehrerin
Die ganze Idee vom Tropenhaus und insbesondere die Architektur, die sich der hügeligen Landschaft anpasst, überzeugen mich und zeigen Wolhusen in einem positiven Licht.

Noemi Stalder, Schülerin
Das Tropenhaus Wolhusen bietet Einblick in eine faszinierend andere Welt.

Dr. Ursula Schwotzer-Eberhard, Apothekerin
Mein Tropenhaus - Inbegriff für speziell exotische Atmosphäre, imposante Pflanzen, fantasievolle Gerichte - ein Ort zum Verweilen und Wohlfühlen.

Das Tropenhaus Wolhusen - Ein Stück Luzerner Energiegeschichte

Die Geschichte des Tropenhaus Wolhusen wird erzählt und zusammengefasst zu einem Lehrbeispiel einer Projektentwicklung, welche nachhaltigen Grundsätzten genügt.
Autor: Johannes Heeb

Die Publikation ist vor Ort an der Kasse oder in unserem Webshop erhältlich und kostet CHF 12.00